Mehr Sicherheit für Tunnelnutzer und Rettungskräfte

Bei einem Brand in einem Tunnel zählt jede Sekunde, denn im Rauch kann für Tunnelnutzer der nächste Atemzug tödlich sein. Deshalb gilt es aus Sicht der Intervention, die Möglichkeiten zur Beschleunigung von Einsätzen zu erkennen und zu nutzen.

Die Planung beeinflusst den späteren Einsatzerfolg

Bei der Planung und dem Bau von Tunnel-Anlagen sowie bei der Tunnelsanierung können spätere Einsatzbedingungen deutlich verbessert werden. Schon kleine Massnahmen tragen dazu bei, die Selbst- und Fremdrettung zu unterstützen und damit die Sicherheit für Tunnelnutzer zu erhöhen. Zudem kann die Infrastruktur besser geschützt werden. Um das Potenzial frühzeitig zu erkennen und somit auch Kosten zu sparen, braucht es einen geschulten Blick aus der Perspektive der Intervention.

Tunnel aus Sicht der Ereignisbewältigung

Die Experten der International Fire Academy kennen eine Vielzahl unterschiedlichster Tunnel-Anlagen und diskutieren kontinuierlich mit zuständigen Feuerwehren und deren Instanzen die Einsatzbedingungen sowie die darauf abgestimmten Einsatzkonzepte. Jährlich treffen sich Vertreter der Feuerwehrführung beim Kommandanten-Forum der International Fire Academy, um Ereignisse und neue Entwicklungen zu diskutieren. Aus dieser engen Zusammenarbeit ist wo bauliche Details die Einsatzabläufe in der Praxis begünstigen oder zu unerwünschten Verzögerungen führen.

Sparringpartner für Planer, Bauherren, Betreiber und Ereignisdienste

Ihre Erfahrungen sowie Ergebnisse aus Versuchen, Erkenntnisse aus der Beobachtung von Übungen und der Auswertung von Tunnelereignissen bringt die International Fire Academy als Sparringpartner in Planungsprozesse sowie für alle Bauphasen von Tunnel-Anlagen und die Tunnel-Sanierung ein. Die Beratung erfolgt individuell, denn Standardlösungen gibt es aus der Perspektive der Intervention nicht. Deshalb zeigen die Experten der International Fire Academy möglichen Varianten auf und erläutern die Vor- und Nachteile.

Netzwerk in Europa und darüber hinaus

Die International Fire Academy verfügt über ein umfangreiches Netzwerk zu Feuerwehren, die für Tunnel-Anlagen zuständig sind und intensive Entwicklungsprozesse für die Ereignisbewältigung durchlaufen haben. So können Kontakte in die Praxis vermittelt werden. Neben der Möglichkeit zum persönlichen Erfahrungsaustausch werden auch Besichtigungen organisiert.

Partner bei vielen Tunnelprojekten

Die folgende Liste gibt einen ersten Einblick in die Vielfalt von Tunnel-Projekten, die von der International Fire Academy betreut wurden und werden:

  • Jagdberg-Strassentunnel (Thüringen, Deutschland)
  • Bahn-Schnellfahrstrecke zwischen Nürnberg und Erfurt (Deutschland)
  • Koning Willem-Alexander-Strassentunnel in Maastrich (Niederlande)
  • Mont Blanc Strassentunnel (Frankreich/Italien)
  • Brennerbasistunnel (Österreich)
  • Gotthard-Basistunnel (Schweiz)
  • Flughäfen mit ihren Zufahrts- und Transportwegen wie Schiphol (Niederlande), Zürich (Schweiz) und Berlin (Deutschland)

In Workshops, bei Besichtigungen und im Gespräch werden Tunnel-Projekte aus der Perspektive der Intervention betrachtet. Eines der jüngeren Beispiele: Fachgespräche zur Fehmarnbelt-Querung (Deutschland/Dänemark).

Sprechen Sie frühzeitig mit uns

Bei Fragen zu Ihrem Tunnel-Projekt stehen Ihnen als erste Ansprechpartner zur Verfügung:

 

Urs Kummer

Dipl. Bau-Ing. ETH

Geschäftsführer

urs.kummeranti spam bot@ifa-swissanti spam bot.ch

 

Christian Brauner

MSc, HBM (FF)

Leiter Didaktik- und Entwicklungsteam

christian.brauneranti spam bot@ifa-swissanti spam bot.ch