ifa_MAG_483_BestOff51.jpg

Interschutz-Programm: Von der Beratung bei Tunnelprojekten bis zur Feuerwehr-Ausbildung

Zum Thema Tunneleinsätze befindet sich die International Fire Academy in einem kontinuierlichen Lernprozess. Unsere Mitarbeiter sind dazu mit Feuerwehren, übergeordneten Organisationen und unterschiedlichsten Experten im Austausch. Mit den in mehr als 20 Jahren erworbenen Kompetenzen möchten wir den Besuchern am Stand A26 in Halle 13 an der Interschutz bei allen Fragen rund um die Vorbereitung auf Tunneleinsätze weiterhelfen.

Unsere Ansprechpartner an der Interschutz


Während der gesamten Messe sind drei Beratungstische an unserem Messestand kontinuierlich besetzt. Sollte einmal eine Frage nicht spontan beantwortet werden können, kümmern wir uns umgehend darum. Für Ihre Messeplanung können Sie hier einen Plan unserer Ansprechpartner herunterladen.

Gute Vorbereitung beginnt lange bevor es den Tunnel gibt


Der Weg bis zur Einsatzbereitschaft für eine Tunnelanlage ist für Feuerwehren ein herausfordernder Entwicklungsprozess. Welche Einsatzkräfte und -mittel benötigt werden, muss anhand der jeweiligen Tunnelanlage und der Situation der zuständigen Feuerwehren erarbeitet werden. Urs Kummer, Geschäftsführer der International Fire Academy, und Christian Brauner, Leiter des Didaktik- und Entwicklungsteams, haben für Tunnelanlagen wie den Fehmarnbelt-Tunnel die Entwicklung der Einsatzkonzeption unterstützt. Sie geben am Messestand Auskunft darüber, wie die International Fire Academy den Weg zur Einsatzkonzeption begleiten kann. Urs Kummer steht als Gesprächspartner am 20.und 21. Juni zur Verfügung, Christian Brauner vom 23. bis 25. Juni.

Probleme gemeinsam lösen

Nicht immer verläuft die Vorbereitung auf einen Tunnel problemlos. In einzelnen Fällen kommt es zu Konflikten zwischen den Beteiligten. Dann bietet die International Fire Academy auch die Moderation zwischen Feuerwehren und Kommunen, Tunnelkonstrukteuren, Tunnelbauern- und -betreibern oder Aufsichtsbehörden an. Zu dieser systemischen Organisationsberatung können Urs Kummer und Christian Brauner ebenfalls Auskunft geben.

Mit Kooperationen die Ausbildung voranbringen


Viele Ausbildungen an der International Fire Academy werden durch übergeordnete Stellen koordiniert, etwa durch Ministerien, Feuerwehrschulen oder regionale Organisationen. Die Feuerwehren werden dadurch entlastet und können die Ausbildung ihrer Einsatzkräfte meist flexibler planen. Auskunft zu den verschiedenen Kooperationsformen gibt Daniel Berchtold, stellvertretender Geschäftsführer der International Fire Academy, am 20., 21. und 23. Juni.

Gemeinsam langfristig planen

Wenn es um die Kurskonzeption für solche langfristigen Kooperationen geht, ist Marco Nigg Ihr Ansprechpartner. Eines seiner jüngsten Projekte ist beispielsweise die Vorbereitung der neuen Kurse für die Landesfeuerwehrschule Baden-Württemberg, die im Herbst neu mit zusätzlichen Online-Vor- und -Nachkursen starten. Er beantwortet vom 20. bis 22. Juni am Messestand Fragen zu Organisation und Inhalt von Ausbildungen.

Den Weg zur Ausbildung gemeinsam gestalten


Markus Vogt reist als Ausbildungsberater zu vielen Feuerwehren, um mit ihnen gemeinsam den Weg zu ihrer Ausbildung an der International Fire Academy zu ebnen. Er kennt eine Vielzahl von Tunnelanlagen und deren Besonderheiten, unterschiedliche Einsatz- und Ausbildungskonzepte sowie Finanzierungsoptionen. Ausserdem unterstützt er die Kooperation zwischen einzelnen Feuerwehren und gibt Einführungen in die Tunnelproblematik am Standort. Markus Vogt ist an allen Messetagen Ansprechpartner zu allen Fragen rund um die Feuerwehrausbildung für Tunneleinsätze.

Persönlicher Austausch in vier Sprachen

Marianne Wernli, Leiterin Ausbildung, steht zusammen mit ihrem Stellvertreter Andreas Schneider und den hauptamtlichen Ausbildern Marcel Schleuniger, Sandro Stramonio und Thomas Luder ebenfalls zu allen Fragen rund um die Ausbildungsangebote für Tunnelfeuerwehren sowie zur Vorbereitung auf Einsätze in Tiefgaragen bereit. Dadurch ist es an allen Tagen möglich, in allen vier Kurssprachen – Deutsch, Englisch, Französisch und Italienisch – auf die Besucher am Messestand einzugehen. Es können sowohl organisatorische Aspekte zur Ausbildung besprochen werden als auch die konkreten Ausbildungsinhalte und -abläufe. Interessierte erhalten auch Hinweise dazu, wie sie sich persönlich einen Eindruck von den Übungsanlagen und dem Ausbildungsbetrieb manchen können. 

Übungsanlagen und Infrastruktur für die Ausbildung

Für die Technik und die Infrastruktur der International Fire Academy ist Markus Burger verantwortlich. Er kann nicht nur zu den Übungsanlagen Auskunft geben, sondern auch zu den Fahrzeugen, den Instruktionsmaterialien und der Beschaffung von allen Materialien für die Ausbildung. Markus Burger wird am 23. Juni als Ansprechpartner am Messestand A26 in Halle 13 für Besucher da.

Wir nehmen uns Zeit für Ihre Anliegen


Wir freuen uns auf Ihren Besuch und auf das Wiedersehen mit vielen Kursteilnehmern und Feuerwehrverantwortlichen.